Startseite > Communities of Practice, Information und Gesellschaft > CoP – Erfahrungsberichte zum Thema Lernen in einer Gemeinschaft

CoP – Erfahrungsberichte zum Thema Lernen in einer Gemeinschaft

CoP – Erfahrungsberichte zum Thema Lernen in einer Gemeinschaft

Mein Praktikum habe ich im Jahr 2010 in einer Beteiligungsfirma absolviert. Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Beratung und Investition und sucht nach Unternehmen, die in den iranischen Markt investieren bzw. mit iranischen Unternehmen kooperieren möchten. Gleichzeitig besteht die Möglichkeit, dass die Unternehmen voneinander profitieren in dem sie Entwicklungen und Knowhow bis zu einem gewissen Grad miteinander austauschen. Meine Aufgaben waren vielfältig und würden mir nach und nach zugewiesen. Am Anfang dürfte ich die anderen Mitarbeiter beim Arbeiten beobachten und kleine Aufgaben übernehmen. Nach kurzer zeit war mir gestattet an Meetings teilzunehmen. Nach ca. 3 Wochen habe ich mit den Arbeitskollegen im Iran kommuniziert, dies geschah über einen Emailserver bei den wichtigen Informationen. Kurze Absprachen sind über oovoo oder Skype erfolgt.  Bei Informationslücken musste ich meine Arbeitskollegen um Hilfe bitten oder selbst im Internet recherchieren. Trotz eines zum Teil sehr gut eingerichteten Intranet sind die meisten Kommunikationen über Skype oder das Telefon erfolgt. Für die meisten Mitarbeiter war das Arbeiten mit dem Intranet kompliziert und Arbeitsaufwendig. Im Unternehmen legt man einen großen Wert auf implizites Wissen und meistens lernen die „Neulinge“ alles in dem sie den erfahrenen über die Schulter schauen.

 

Ein Bekannter hat als Skripter ein praktikum  bei der Sendung Xdiaries absolviert.In den ersten 3 Wochen dürfte er einem Skripter und seinen Tätigkeiten beobachten und sich so das nötige Wissen aneignen. Insgesamt hatte er die Möglichkeit die Arbeitsabläufe von 3 verschiedenen Skripter zu beäugen. Nach 3 Wochen war ihm gestattet selbst die Tätigkeiten eines Skripters auszuführen, wobei er in den ersten 3 Tagen von einem erfahrenen Skripter begleitet würden ist. Er dürfte an Meetings teilnehmen. Feierabendbier gehörte zur Teamskultur. Er erwähnte, dass dabei viel über den vergangenen Arbeitstag geplaudert würde.

Advertisements
  1. Dezember 13, 2010 um 5:40 pm

    Den Erfahreneren „über die Schulter schauen“ scheint hier in diesen Unternehmen eine gute Methode zum Erlernen des benötigten Wissens zu sein. „Book Knowledge“ scheint es wenig zu geben. War dies den „Neulingen“ zuvor eindeutig klar?

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: